VXL Technology und Concept International unterstreichen bewährtes Vertriebsmodell: Kunden zahlen für leistungsfähige, passgenaue Hardware, die Nutzung der Software bleibt kostenlos

München, 25. Juni 2020 – Der in München ansässige Value Added Distributor Concept International vertreibt seit Juni 2019 die Thin-Client- und Cloud-Computing-Lösungen von VXL Technology. Die Geräte eignen sich für verschiedenste Benutzergruppen in unterschiedlichsten Branchen: Von einfachen Anwendungsszenarien im Einzelhandel über Installationen in Call Centern, Banken oder Behörden bis hin zum anspruchsvollen Power-User mit mehreren CAD-Bildschirmen. Dabei unterstreichen Concept und VXL das klassische Thin-Client-Vertriebsmodell: Der Kunde zahlt für eine passgenaue, leistungsfähige Hardware, die Softwarenutzung bleibt kostenfrei. Thin und Zero Clients von VXL Technology bleiben damit in puncto Anschaffung und Betrieb eine sehr attraktive Wahl. Concept International liefert die Thin Clients fix und fertig konfiguriert an Reseller in der DACH-Region, auch in großen Stückzahlen.

Thin und Zero Clients von VXL unterstützen aktuelle Protokolle wie Citrix HDX, VMware Horizon Blast/Extreme, Microsoft RDP und Teradici PCoIP. Die Geräte sind mit den Betriebssystemen Windows 10 IoT Enterprise und Gio6 Linux erhältlich. Optional gibt es, je nach Gerät, wichtige Features, etwa einen Smartcard-Reader für Benutzerauthentifizierung. Kunden erhalten standardmäßig drei Jahre Garantie.

Software ist und bleibt kostenfrei

Zusammen mit der Hardware stellt Concept auch die Firmware sowie die Device-Management-Software von VXL Technology namens „VXL Fusion Pro” kostenlos zur Verfügung. VXL Fusion Pro ist eine Universal-Desktop-Management-Lösung, welche Thin Clients von VXL sowie Windows-PCs und Thin Clients anderer Hersteller managen kann.

„VXL bleibt bei dem bewährten Vertriebsmodell für Thin Clients, während Mitbewerber ihr Hardware- und Software-Geschäft splitten und plötzlich Zusatzkosten durch Subskriptionsmodelle für bisher kostenlose Firmware und Device-Management-Software anbieten“, macht Mike Finckh, Geschäftsführer von Concept International, deutlich. „Damit können wir mit den Thin und Zero Clients von VXL nicht nur attraktive Hardware-Konfigurationen anbieten, sondern auch ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis.“

Preise und Value-Added-Services

Die Einstiegspreise für Thin- und Zero-Clients von VXL Technology beginnen bei Concept International bei 200 Euro netto. Im Preis inbegriffen ist die Hardware sowie die zeitlich unbegrenzte Nutzung und Updates der Firmware und des Device-Managements.

Des Weiteren steht die Universal-Endpoint-Management-Lösung „VXL Fusion UEM“ zur Verfügung, die zusätzlich das Mobile-Device-Management von Geräten auf Android- und iOS-Basis ermöglicht und auch DSGVO-Richtlinien auf den Mobilgeräten managen und durchsetzen kann. Das Mobile-Device-Management ist mit Zusatzkosten verbunden.

Concept International berät Wiederverkäufer zu passenden Konfigurationen, stellt kostenlose Testgeräte zur Verfügung und kann in größeren Projekten auch vorkonfigurierte Thin Clients in großen Stückzahlen direkt auf Reseller-Lieferschein an Endkunden liefern.